Alle News zum Coronavirus

Bremsbeläge und Bremsflüssigkeit immer im Blick behalten

Bremsbeläge und Bremsflüssigkeit sind wichtig.
Bremsbeläge und Bremsflüssigkeit sind wichtig. (Bildquelle: TickerMedia)

Wer mit dem Auto auf den Strassen der Schweiz unterwegs ist, möchte hauptsächlich über das Leben nachdenken und die einzigartige Natur der verschiedenen Kantone geniessen. Während dieser Autofahrten wird im besten Fall kein Gedanke daran verschwendet, dass eine ständige Gefahr über der Fahrt schwebt. Denn grundsätzlich ist Autofahren nie ungefährlich. Andere Verkehrsteilnehmer können immer wieder dazu beitragen, die Gefahr zu erhöhen, indem sie nicht umsichtig fahren und unnötige Überholmanöver durchführen. Doch auch das Fahrzeug selbst birgt Gefahren. Schliesslich verlässt sich jeder Fahrer auf funktionierende Bremsen. Damit diese aber jederzeit korrekt arbeiten können und genügend Druck ausüben, ist eine regelmässige Wartung essenziell. Wie Fahrer selbst feststellen können, dass Bremsbeläge oder Bremsflüssigkeit ausgetauscht werden müssen, soll dieser Artikel kurz aufbereiten.

Woran erkennt man die Notwendigkeit eines Wechsels?

Insbesondere bei den Bremsen eines Autos ist es von Bedeutung, frühe Warnzeichen korrekt zu deuten, um aufkommenden Gefahren zu entgehen. Deshalb soll nun erläutert werden, welche Signale ein untrügliches Zeichen für unzureichende Bremswirkung sind und wann ein weiterer Verlust droht. So ist ein abgenutzter Bremsbelag zwangsläufig mit einer Reduzierung von Masse verbunden. Während der Fahrt kann sich dies zum Beispiel durch merkbar längere Bremswege äussern. Sind zusätzlich noch klopfende oder andere ungewöhnliche Geräusche hörbar, wenn das Fahrzeug unerwartet schnell gestoppt wird, kann dies ebenfalls auf einen erhöhten Bremsverschleiss hindeuten. Wird nach der Fahrt ein gewisses Mass an Bremsstaub auf der Felge des Autos erkannt, sollten tatsächlich Schritte eingeleitet werden, die eine Bremskontrolle ermöglichen. Mithilfe eines Messschiebers ist es auch Laien möglich, zu kontrollieren, ob die Bremsbeläge noch so dick sind, wie es der Hersteller verlangt. Ist ein gewisser Abnutzungsgrad überschritten, bleibt keine andere Möglichkeit, als neue Beläge montieren zu lassen. In vielen modernen PKW leuchtet in diesem Fall allerdings bereits eine Warnleuchte im Armaturenbrett auf, die ein sicherer Hinweis sein sollte.

Damit die Helikoptereinsätze in der Schweiz nicht erneut einen Rekordwert erreichen, weil Unfallopfer abtransportiert werden müssen, ist die regelmässige Kontrolle der Bremsflüssigkeit ebenfalls von grosser Bedeutung. Unabhängig von der Häufigkeit der Nutzung des Fahrzeugs ist es dringend zu empfehlen, die Bremsflüssigkeit alle zwei Jahre austauschen zu lassen. Diese ist nämlich dafür verantwortlich, die Kraft des Bremspedals unmittelbar an die Bremsen weiterzugeben. Allerdings verfügt Bremsflüssigkeit über hygroskopische Eigenschaften. Dies bedeutet, dass sie Feuchtigkeit aus der Umgebung aufnimmt. Die daraus resultierende Absenkung der Siedetemperatur kann Blasenbildung zur Folge haben. Und Luft sollte niemals im Bremssystem vorhanden sein. Sie verhindert die beschriebene Kraftübertragung nämlich. Da die Feuchtigkeitsaufnahme auch dann geschieht, wenn das Auto nicht bewegt wird, empfiehlt sich der regelmässige Austausch der Flüssigkeit. Hier darf nicht gewartet werden, bis sich Signale auftun, die auf ein kommendes Bremsversagen hindeuten. Es muss frühzeitig gehandelt werden.

Wie können die Bremsen selbst repariert werden?

Doch auch hier erfolgt eine Aufklärung darüber, wie beim Wechsel von Bremsflüssigkeit und Bremsbelägen selbst Hand angelegt werden kann. Grundsätzlich empfiehlt es sich natürlich, professionelle Werkstätten aufzusuchen, um diese Arbeit erledigen zu lassen. Das Fachpersonal schafft es, die neuen Teile zuverlässig und sicher anzubringen. Die Investition lohnt sich daher in jedem Fall. Insbesondere weil es sich bei den Bremsen um lebenswichtige Bestandteile des Autos handelt, muss hier extrem sauber gearbeitet werden. Andernfalls drohen schwerwiegende Folgen.

Sollten Sie jedoch Schrauberfahrung haben und das Bedürfnis verspüren, selbst die Bremsen erneuern zu wollen, gibt es einige Dinge, die beachtet werden müssen. So sollte immer den Betriebsanweisungen des Herstellers Folge geleistet werden. Zunächst müssen dafür die jeweiligen Reifen abmontiert werden, wie dies beim Reifenwechsel üblich ist. Vorher ist es allerdings notwendig, den Deckel der Befüllung der Bremsflüssigkeit abzunehmen. Wurden die Reifen letztlich abmontiert, liegt das Bremssystem des Reifens frei. Die Befestigungen des Bremssattels können nun entfernt, die Halteklammern der Verschleissteile getrennt und der Bremssattelkolben hineingedrückt werden. Wurden diese Schritte absolviert, ist es möglich, die defekten Teile zu demontieren und die neuen Bremsbeläge anschliessend wieder zu montieren. Daraufhin müssen die bisherigen Schritte in umgekehrter Reihenfolge wiederholt werden. Anschliessend entlüftet man noch das System, indem neue Bremsflüssigkeit eingefüllt wird. Nach mehrmaligem Betätigen des Bremspedals sollte das gesamte Bremssystem wieder unmittelbar und zuverlässig funktionieren.

Es gilt hier jedoch, noch einmal zu betonen, dass das Aufsuchen einer Fachwerkstatt im Hinblick auf Fahrzeugbremsen dringend zu empfehlen ist.

Informationsquellen: https://www.auto-doc.ch/autoteile/bremsbelag-10130 https://web.de/magazine/auto/bremsfluessigkeit-wechseln-sichere-fahrt-32658548