Alle News zum Coronavirus

Draxler weckt Begehrlichkeiten - Top-Duo heiss

Dem FC Schalke 04 droht der Verlust des talentiertesten Spielers. Trotz Vertrag bis 2018 könnte Julian Draxler vorzeitig von Bord gehen. Ein Unding für den neuen "Knappen"-Coach Roberto Di Matteo (44). In der Vergangenheit wurde das "königsblaue" Eigengewächs immer wieder mit...

Dem FC Schalke 04 droht der Verlust des talentiertesten Spielers. Trotz Vertrag bis 2018 könnte Julian Draxler vorzeitig von Bord gehen. Ein Unding für den neuen "Knappen"-Coach Roberto Di Matteo (44).

In der Vergangenheit wurde das "königsblaue" Eigengewächs immer wieder mit Real Madrid und dem FC Bayern München in Verbindung gebracht. Bisher gelang es Schalke allerdings, den Weltmeister in den eigenen Reihen zu halten.

Mittlerweile hat sich aber auch der FC Chelsea an die Fersen von Draxler geheftet. Die "Blues" denken aktuell über einen Tauschgeschäft mit dem spanischen Linksverteidiger César Azpilicueta (25) nach. Di Matteo kennt den Iberer noch aus seiner Zeit an der Stamford Bridge, auch wenn die beiden nur rund drei Monate das Vergnügen miteinander hatten. Es ist jedoch sowieso nicht anzunehmen, dass sich Schalke auf den Handel einlässt...

Juve heiss auf Draxler

infoticker.ch-Informationen zufolge führt eine noch heissere Spur ohnehin in die italienische Serie A. Rekordmeister Juventus Turin beschäftigt sich ebenfalls mit der Personalie des Offensivkünstlers. Seit gut zwei Jahren beobachten Scouts der "Alten Dame" die Entwicklung von Draxler minutiös.

Zeitnah wollen die Italiener den potenziellen Weltstar ins Piemont locken. Sportchef Giuseppe Marotta (57) und Trainer Massimiliano Allegri (47) haben sich schon mehrmals für Draxler ausgesprochen. Nun werden die "Bianconeri" einen ersten, ernsthaften Versuch starten.

Wunschspieler beim italienischen Rekordmeister

Bereits im Vorfeld der vermeintlichen Verhandlungen wird kokettiert, dass Schalke auf eine Ablösesumme in Höhe von 30 Millionen Euro bestehen wird. Juve dagegen möchte am liebsten einen eigenen Spieler in den Deal involvieren, um die Summe zu drücken. Diese soll die 20-Millionen-Grenze nicht übersteigen.

So oder so, ist aber klar, dass der Wunschkicker in Turin den Namen Julian Draxler trägt. Früher oder später - natürlich lieber früher - will man den Deutschen in den eigenen Reihen sehen.