Alle News zum Coronavirus

Elektroauto-Angebot um wenige Modelle erweitert

CC BY-NC 2.0
CC BY-NC 2.0 (Bildquelle: Alpiq AG)

Die Auto-Umweltliste des VCS zeigt, welche Personenwagen die Umwelt am wenigsten schädigen. Mit der Sommer-Aktualisierung werden neu auf den Markt gekommene Modelle bewertet. Drei neue Elektroautos sind seit März auf den Schweizer Markt gekommen.

Dies sind das Model 3 von Tesla in drei Motorisierungen, der Nissan Leaf e+ und der EQ C von Mercedes. Für das zweite Halbjahr 2019 und insbesondere für 2020 haben verschiedene Auto-Hersteller zahlreiche neue Elektromodelle angekündet.

Die besten neuen Modelle mit Verbrennungsmotor, welche die höchste Bewertung von 5 Sternen erreichen, sind der mit Erdgas/Biogas angetriebene Seat Arona 1.0 TGI, das Hybridmodell UX 250h von Lexus und der Benzin-Kleinwagen Renault Clio TCe 100.

Zahlreiche Gasmodelle bewertet

Auch etliche der Modelle, die wegen der Umstellung auf den neuen Messzyklus WLTP zwischenzeitlich nicht zugelassen waren, können nun basierend auf den neuen Daten bewertet werden. Von diesen erreichen 11 Modelle ebenfalls fünf Sterne. Darunter sind zahlreiche mit Erdgas/Biogas betriebene Modelle: VW Golf und Polo; Leon, Ibiza und Mii von Seat, Opel Astra sowie Audi A3, A4 und A5 g-tron. Zudem die Benziner Toyota Aygo und Mazda 2.

Neue Elektro-Lieferwagen

Auch bei den Lieferwagen erweitert sich das Angebot an Elektromodellen. Neu in der Schweiz zugelassen sind die beiden baugleichen Transporter eTGE von MAN und der e-Crafter von VW, sowie der e-Vito von Mercedes.

Die genauen Angaben und Bewertungen der Lieferwagen- und Automodelle sind auf der Webseite autoumweltliste.ch zu finden. Die Umweltliste für Autos und Lieferwagen des VCS berücksichtigt die Emissionen des Treibhausgases CO2, den Lärm, und bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor die Luftschadstoffe. Bei Elektrofahrzeugen werden die Umweltschäden durch die Batterieherstellung einbezogen.

Fossilfreies Fahren möglich

Am stärksten gewichtet die Auto-Umweltliste den Beitrag zur Klimaerhitzung durch den Ausstoss von CO2. Um die globale Erhitzung auf 1.5°C zu begrenzen, muss der motorisierte Verkehr reduziert und mit Treibstoffen aus erneuerbaren Quellen angetrieben werden. Heute ist dies möglich mit Elektro- oder Biogas-Fahrzeugen.