Alle News zum Coronavirus
Kantone

Spar engagiert sich für mehr Nachhaltigkeit bei Lebensmitteln

(Bildquelle: SPAR)

Der erste Spar Markt starteten im Sommer 2019 mit Too Good To go. Mittlerweile sind Too Good To go-Lebensmittelpakete in 55 Spar Märkten erhältlich. Wöchentlich wird die ursprünglich aus Dänemark stammende Massnahme gegen Food-Waste in weiteren Spar Supermärkten und Spar express-Filialen implementiert.

Das in Dänemark von Mette Lykke entwickelte Angebot Too Good To go gibt es seit 2018 in der Schweiz. Es wurde ins Leben gerufen, um frische Lebensmittel, die am Folgetag nicht mehr verkauft werden können, vor dem Abfalleimer zu retten. Das Jungunternehmen Too Good To go Schweiz wurde von der Lausannerin Lucie Rein gegründet und hat seinen Sitz in Zürich. Bis dato konnten schweizweit über 1'700 Partner-Unternehmen, darunter mehrere Spar Supermärkte, für das Bekämpfen von Food Waste gewonnen werden.

Die Too Good To go-Lebensmittelpakete von Spar enthalten Frischeprodukte im Wert von 18 Franken und können täglich zum Sonderpreis von 5.90 in einem angegebenen Zeitfenster vor Ladenschluss bezogen werden. Der Inhalt wird vom übriggebliebenen Frischesortiment - Gemüse, Früchte, Milchprodukte, Backwaren und weitere Produkte aus dem Spar-Sortiment - bestimmt und wechselt somit täglich.

Gratis-App

Um das Too Good To go-Angebot zu nutzen, lädt man sich die Gratis-App auf sein Handy. Die Registrierung erfolgt über E-Mail oder Facebook. Über die Too Good To go-App kann man täglich erfahren, in welcher Spar Filiale wie viele solcher Pakete zur Abholung bereit stehen. Ebenfalls über die App werden die gewählten Lebensmittelpakete von Spar reserviert und bezahlt. Nun muss man sich nur noch in die entsprechende Filiale begeben, sich bei den Spar Mitarbeitern an der Kasse melden und die Bestellung entgegennehmen.

Spar ist bestrebt, nicht nur gegen die Lebensmittelverschwendung anzutreten, sondern ermuntert seine Kundinnen und Kunden auch, beim Verpackungsmaterial zu sparen. Deshalb werden Too Good To go-Kunden auch aufgefordert, bei der Abholung ihres Paketes ihre eigene Tasche zum Transport mitzubringen.