Alle News zum Coronavirus

Coronavirus – Italiens erster Patient liegt immer noch im Koma

Der 38-jährige Mattia vor seiner Erkrankung
Der 38-jährige Mattia vor seiner Erkrankung (Bildquelle: infoticker)

Wie geht es dem Patienten? Über den Gesundheitszustand des 38-Jährigen aus Codogno in der Provinz Lodi ist wenig bekannt: Das sagen die Ärzte, die ihn behandeln.

Wie geht es dem ersten Patienten? Über den Gesundheitszustand des 38-Jährigen aus Codogno in der Provinz Lodi ist wenig bekannt. Das sagte der 53-jährige Arzt Raffaele Bruno aus Cosenza in einem Interview mit La Repubblica: „Ich weiss, dass ich keine wissenschaftliche Aussage mache, aber die Wahrheit ist, dass wir, um einen neuen und unbekannten Feind zu besiegen, auch eine unergründliche Summe positiver Zufälle brauchen. Mit zwei Worten wünschen Sie uns Ärzten und Wissenschaftlern viel Glück“.

Dr. Bruno leitet die „härteste Mission in Europa“: die Rettung des Lebens von Matthia und Hunderten anderen Coronavirus-Infizierten. Mattia ist definiert als der „italienische Infizierte, der nicht sterben darf“, der sogenannte „Geduldige“, der in Codogno gefunden wurde.

Seine Infektion hat die wirkliche Coronavirus-Situation in Italien aufgedeckt: mehr als 30 Ärzte, Krankenschwestern und Praktikanten tun seit jenem Freitag, dem 21. Februar, Tag und Nacht, alles um ihn und andere Patienten zu retten.

Für die Ärzte, die das Coronavirus kämpfen, hat jedes Leben den gleichen Wert und es gibt keinerlei Unterscheidungen, deshalb machen sie deutlich, dass die Definition von Mattia als „infizierter Italiener, der nicht sterben darf“ nur eine symbolische Aussage ist: Mattia zu heilen, wäre eine gewaltige Vertrauensspritze für die Wissenschaft, für die Gemeinschaft, für ganz Italien und für die ganze Welt.

Mattia kämpft auf der Intensivstation gegen den Virus, während seine Frau Valentina (ebenfalls infiziert, Hrsg.) in einem Monat ihr erstes Kind zur Welt bringen wird. Auch Mattias Eltern werden im selben Krankenhaus behandelt.

Das Wichtige an diesem Fall ist, dass die Opfer in Italien bisher alle ältere Menschen sind, die „mit dem Coronavirus“ gestorben sind, aber bereits durch ihr Alter und Vorerkrankungen geschwächt sind. Mattia hingegen, jung, gesund und sportlich, ist überraschenderweise sogar der schwerste Patient, der vom Coronavirus betroffen ist.

Sein Widerstand für Ärzte markiert „die einzige bekannte Grenze von Covid-19 zwischen Leben und Tod“ ausserhalb Chinas und Südkoreas. Sieben Tage nach der Entdeckung der Ansteckung „bleibt er sediert, bewusstlos und intubiert, weil er nicht autonom atmen kann.“ Aber das Problem – so Bruno – ist, dass es nach wie vor unmöglich ist, den Verlauf der Infektion vorherzusagen. Andere haben sich bereits erholt. Er hingegen ist vom ersten Moment an stabil. Unvorhersehbarkeit ist leider das Markenzeichen unbekannter Viren".

Auch das Heilmittel ist neu. „Wir testen einen Cocktail – sagt Bruno – von Medikamenten, die gegen HIV, Hepatitis C und Ebola eingesetzt werden. In der Mischung ist Ribavirin enthalten. In-vitro-Experimente zeigen, dass diese Mischung das Wachstum des Virus hemmt. In China und Südkorea wurde es auch erfolgreich an Patienten getestet“.

Hunderte von Ärzten und Forschern verpflichteten sich, in einer einzigen Woche zu zeigen, dass „sie in den meisten Fällen nicht nur die leicht Infizierten heilen, sondern auch die schwersten“. Aber das Coronavirus – so Baldanti – ist demokratisch und bewegt sich mit den Menschen. Seine Bewegung auf der Erde ist heute schnell und unaufhaltsam. Die Tatsache, dass der erste europäische Ausbruch unter den zehn Zentren von Lodigiano liegt, ist ein Zufall, auch wenn die Lombardei eine der am dichtesten besiedelten und globalisierten Regionen des Kontinents ist. Dem „Patienten Null“ eine Identität zu geben, mag eine soziale Dynamik erklären, aber es geht uns darum, das Epizentrum der Ansteckung zu umschreiben und ihre Dynamik zu verstehen. In den letzten Stunden haben wir in der roten Zone von Lodigiana 20 einheimische Stämme isoliert, die alle unterschiedlich sind. Endlich können wir untersuchen, wie und warum das Virus bestimmte Zellen zerstört, und mit der Sequenzierung seines genetischen Erbes beginnen.

Aber Dr. Bruno und sein Team sind nicht die einzigen, die ständig kämpfen. Gleichzeitig untersuchen etwa vierzig Ärzte, Techniker und Forscher ständig Hunderte von Abstrichen pro Tag. Fausto Baldanti, 56 Jahre alt aus Piacenza, Direktor der Schule für molekulare Virologie, erklärt: „Wir müssen die Infektion finden, verfolgen und kontrollieren – sagt er –, um sie zu diagnostizieren oder sie bei den Getesteten ausschliessen zu können“.

Ein Kampf, bei dem jede Anstrengung unverzichtbar ist und Synergie und Zusammenarbeit für den Erfolg des Ziels von grundlegender Bedeutung sind. „Deshalb – sagt Baldanti in seinem Labor – ist hier die gigantischste Anstrengung des Westens gegen diese neue Infektion. Wir wissen noch nicht alles und wir kennen sie noch nicht gut genug. Von hier aus entsteht das Potenzial der Diffusion und die Macht der Angst. Ziel ist es dann, möglichst viele ermittelbare und zertifizierte Daten zu sammeln und sie der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen“.

In San Matteo, im Krankenhaus Sacco, im Spallanzani Institut in Rom, haben italienische Ärzte das Leben der Infizierten, aber auch das der Gesunden zu schützen und versuchen zu verstehen, wie sich diese Epidemie entwickeln wird. „Aber wir – so Bruno, der zurück zum Bett des »Geduldigen« geht – bleiben hier, weil es unsere Pflicht ist, jeden Tag so viele Menschen wie möglich bestmöglich zu behandeln. Es handelt sich um ein aussergewöhnliches Engagement, und wir wissen nicht, wie lange diese Epidemie andauern wird. Aber die Menschen müssen wissen, dass unsere Bemühungen so lange wie nötig andauern werden“.

„Mattia sterben zu sehen“, sagen sie, „wäre ein Albtraum. Aber es wäre schlimmer, den einzelnen Patienten zu vergessen und alle schweigend und in die gleiche Richtung zu rudern. Die Niederlage wäre kollektiv und irreparabel: Das Gespenst der Pandemie würde sich in der Katastrophe des Pandämoniums ausbreiten“.